Der provokante Titel ist natürlich nicht umsonst gewählt. Täglich kriege ich in Fitness Studios, auf Facebook und von Bekannten mit, dass sie nach der besten Methode suchen. „Was ist die beste Diät?“. „Was ist das beste Supplement?“. „Was ist die beste Übung für mehr Masse?“. Nun, die „eine beste Methode“ gibt es nicht – es gibt nur die beste Methode für dich. Außerdem hängt alles von dem Ziel ab, das man verfolgt. Deshalb ist es sinnvoll sich je nach Ziel selbst Trainings- und Ernährungspläne zu stricken. Dazu benötigt man Wissen  und Erfahrung. In diesem Artikel will ich dich  an meiner Erfahrung teilhaben lassen und dir das nötige Wissen an die Hand geben, sodass du dir selbst eine Diät zusammenstellen kannst. Let’s get started…

Die beste Diät

Um die beste Diät für dich zu erstellen, musst du folgendes tun:

  1. Kalorienverbrauch herausfinden
  2. Kaloriendefizit festlegen
  3. Dauer der Diät bestimmen
  4. Makroverteilung ausrechnen
  5. Mahlzeiten erstellen

Diäten sind doof

Die weit verbreitete Definition einer Diät ist schwachsinnig, da viele Diäten auf einen Kurzzeiteffekt abzielen. Aber Körperfettabbau sollte langfristig halten und nicht nur z.B. für einen Sommer. Deshalb setze ich persönlich „Diät“ immer gleich mit „Ernährungsweise“. Ich habe nicht vor eine Art Crash-Diät zu propagieren. Wenn du 8kg innerhalb von 8 Wochen verlieren willst, bist du hier falsch. Und bevor du jetzt woanders suchen solltest, lass dir gesagt sein dass solche Crash-Diäten generell dazu führen, dass man danach wieder zunimmt und noch mehr Gewicht auf die Waage bringt.

Diäten sind auch doof, weil es gefühlt alle 4 Wochen neue gibt. Der Hype wird niemals aufhören, denn immer kommen neue Diäten auf den Markt, da immer neue Ernährungsweisen im Trend liegen. Derzeit ist es Vegan und Paleo (Steinzeit Diät), in den 90ern war es fettarm. Jede Ernährungsweise kann sinnvoll sein, aber alle Diäten haben etwas gemeinsam: man muss sich in einem kalorischen Defizit befinden. Das ist Physiologie und kann nicht umgangen werden. Jedoch kann man mit Tricks arbeiten, z.B. nimmt man automatisch weniger Kalorien zu sich, wenn man bestimmte Lebensmittelgruppen aus der Ernährung ausschließt (z.B. Fett oder Kohlenhydrate). Deshalb ist diese Diät die beste:

  1. Du kannst sichergehen Gewicht zu verlieren, da du in einem Kaloriendefizit bist
  2. Du musst dich nicht knechten, weil du im Prinzip essen kannst, was du willst (solange du im Defizit bleibst). Die Menge macht’s
  3. Du folgst einem wissenschaftlichen Ansatz und keinem Trend
  4. Du kannst die Diät deinen Vorlieben anpassen

Abnehmen heißt nicht automatisch knechten. Man muss nur den besten Weg für sich selbst finden, um in einem Kaloriendefizit zu sein. Dazu muss man aber zuerst seinen Kalorienverbrauch kennen.

Wie bestimmt man seinen Kalorienverbrauch?

Ich möchte dir zwei verschiedene Ansätze an die Hand geben.

1) Die beste Methode mit der du deinen Kalorienverbrauch feststellen kannst, ist das, was du derzeit isst, eine Woche lang aufzuschreiben. Du bildest dann aus allen sieben Tagen den Mittelwert und hast eine Vorstellung davon, wo dein Verbrauch derzeit ungefähr liegt. Das Aufschreiben kannst du mit einer App wie FDDB oder MyFitnessPal erledigen. Die moderne Technik macht das ganze nicht mehr so aufwändig, wie viele es sich vorstellen. Wichtig ist, dass man wirklich alles aufschreibt. Sei ehrlich zu dir selbst, ansonsten funktioniert das System nicht so wie es soll.

2) Die Alternative zum Aufschreiben sind Formeln, mit denen man seinen Verbrauch grob feststellen kann. Geh hier aber nicht den faulen Weg: eine Woche lang seinen Verbrauch zu messen ist bei weitem genauer, als einer Formel zu folgen. Drei Formeln zeigen die besten Resultate:

– Katch-McArdle

– Mifflin-St.Jeor

– Harris-Benedict

Aber, da ich nicht will dass du den faulen Weg gehst, schreibe ich sie dir nicht hier rein. Wenn du unbedingt nach einer Formel gehen willst, kannst du sie gerne googlen.

Wenn du als Mann bereits bei ca. 1.800 Kalorien pro Tag bist, solltest du auf keinen Fall tiefer gehen. In diesem Fall ist eine Diät nicht der richtige Weg für dich und du solltest lieber erst noch ein paar Muskeln aufbauen. Bei Frauen liegt die Untergrenze bei 1.200-1.300 Kalorien. Ich bin sicher, dass viele Frauen sich bereits in dieser Spanne aufhalten. Wenn dies bei dir der Fall ist, solltest du zuerst nach und nach die Kalorien auf mindestens 1.500 bis 1.600 pro Tag hochschrauben, ansonsten hast du nicht viel, von dem man etwas abziehen kann.

Meal

Wie groß sollte das Kaloriendefizit sein?

Wenn du nun deinen ungefähren Umsatz kennst, gilt es Kaloriendefizit zu bestimmen. Dazu gibt es viele Wege, aber der Einfachheit halber zeige ich dir drei Szenarien:

1) Aggressives Kaloriendefizit: Du willst so schnell wie möglich Fett verlieren, aber wenn möglich Muskelmasse aufrecht erhalten. Mögliche Heißhungerattacken sind gut möglich, deshalb empfehle ich dir diesen Weg nicht in deiner ersten Diät zu gehen.

Ziehe von deinem Kalorienumsatz -500kcal ab.

2) Moderates Kaloriendefizit: Der wahrscheinlich beste und gesündeste weg. Wenn es dir nicht schnell genug geht, kannst du das Defizit immer noch vergrößern.

Ziehe von deinem Kalorienumsatz -300kcal ab

3) Kleines Kaloriendefizit: Du willst dein Gewicht größtenteils halten und nur langsam nach und nach Gewicht verlieren.

Ziehe von deinem Kalorienumsatz -150kcal ab

Wie lange sollte man diäten?

Die Dauer der Diät wird letztendlich bestimmt durch die Schnelligkeit des Fettverlustes. Verliert man schnell Gewicht, muss man natürlich keine 3 Monate am Stück diäten. Schnell meint damit -0,5kg pro Woche. Aber Vorsicht: zu schneller Gewichtsverlust ist oft ein Indikator für Muskelverlust. In diesem Fall sollte man ein paar Kalorien draufschlagen, denn Muskeln sind das Letzte, was man in einer Diät verlieren will.

Es ist gesünder und auch nachhaltiger langsam, dafür stetig Gewicht zu verlieren. 0,25-0,5kg pro Woche sind ideal. Solltest du auf ein Plateau stoßen und damit meine ich, dass sich 2 Wochen lang gar nichts tut, kannst du ein paar Kalorien abziehen. Fang erst mal mit weiteren -50kcal an und schaue, ob sich etwas bewegt.

Du solltest für eine Diät mindestens 12 Wochen ins Auge fassen. Am beste wären 20 Wochen.

Ein paar Worte zum Thema wiegen: natürlich sollte man seinen Gewichtsverlauf messen und aufschreiben. Dazu sei aber gesagt, dass das Körpergewicht an einem Tag extrem schwanken kann. Deshalb mach dich nicht verrückt, wenn die Waage einmal ein-zwei Kilo mehr anzeigt. Beobachte den Trend über eine Woche, um wirklich eine Veränderung festzustellen. Selbst über eine Woche hinweg, kann man noch keine verlässliche Aussage treffen. Ich habe bei mir selbst schon Schwankungen von 2kg vom einen auf den anderen Tag festgestellt.

Wie rechnet man seine Makros aus?

„Makros“ steht für „Makronährstoffe“ und meint: Eiweiß, Kohlenhydrate und Fett. Währen Eiweiß und Kohlenhydrate beide 4kcal pro Gramm haben, hat Fett 9kcal pro Gramm. Beim „ausrechnen der Makros“ geht es darum, für sich selbst die perfekte Relation zwischen diesen drei Nähstoffen zu finden. Jeder Mensch spricht auf eine unterschiedliche Makroverteilung optimal an. Die einen Vertragen hohe Mengen an Kohlenhydrate sehr gut, aber dafür weniger Fett. Bei anderen ist es genau umgekehrt.

Auch hier muss jeder für sich das Optimum finden, aber es Messwerte für einen Ausgangspunkt:

Pro Kilogramm Körpergewicht 2g Eiweiß

Pro Kilogramm Körpergewicht 1g Fett

Den Rest mit Kohlenhydraten ausfüllen.

Ein Beispiel: Ich wiege ca. 80kg, habe einen Kalorienverbrauch von 2.500kcal und möchte ein Defizit von 350kcal fahren. Ich nehme also 80kg x 2g Eiweiß und bekomme 160g Eiweiß pro Tag heraus. Da 1g Eiweiß = 4kcal hat, sind das pro Tag 640kcal aus Eiweiß. Ich brauche 80g Fett (1g pro Kilogramm Körpergewicht), was 80g x 9kcal = 720kcal hat. Jetzt habe ich aus Eiweiß und Fett insgesamt (640+720) 1.360kcal. Fehlen noch Kohlenhydrate. Hier nehme ich einfach die Differenz aus Kalorienverbrauch (-Defizit von 350kcal) und Kalorien aus Eiweiß + Fett, also 2.150kcal minus 1.360. Heraus kommen 790 Kalorien. Diese teile ich durch 4, da 1g Kohlenhydrate 4kcal haben, und bekomme 197,5g Kohlenhydrate heraus. Demnach kann ich pro Tag 2.150kcal aus 160g Eiweiß, 197,5g Kohlenhydrate und 80g Fett essen.

Du solltest im Laufe der Zeit verschiedene Verteilungen ausprobieren, zum Beispiel mehr oder weniger Kohlenhydrate, oder sogar weniger Fett. ABER: dieser Schritt sollte erst in der nächsten Diät gemacht werden. Auf keinen Fall solltest du unruhig werden und nach zwei Wochen Diät deine Makros ändern, weil du denkst es passiert nichts. Fettabbau kann sehr plötzlich passieren, nachdem sich lange gar nichts getan hat. Also Nerven bewahren ;-).

Wie teilt man seine Makros in Mahlzeiten ein?

Da du jetzt deinen Kalorienverbrauch und deine Makros kennst, musst du daraus nur noch Mahlzeiten machen und fertig ist die Diät ;-). Dabei kannst du von dem ausgehen, was du gerne isst und wie oft.

Wie oft du am Tag isst, spiel keine Rolle. Wenn du gerne 4x am Tag isst, nimmst du deine Kalorien und Makros und teilst sie durch 4. In meinem Beispiel wären das (2.150kcal / 4) 537,5kcal, (160g  / 4) 40g Eiweiß, (197,5g / 4) ungefähr 50g Kohlenhydrate und (80g / 4) 20g Fett pro Mahlzeit. Mit Hilfe einer App wie FDDB oder MyFitnessPal kann ich nun passende Mahlzeiten daraus stricken.

Die Ausgangslage kann zum Beispiel sein was man gerne isst. Ich frühstücke zum Beispiel gerne Haferflocken. Also schaue ich, wie viel Gramm ich davon essen kann, um ungefähr 50g Kohlenhydrate zu haben. Da noch Milch hinzukommt (mit Wasser schmecken sie einfach nicht so gut), muss man noch etwas Platz lassen. Laut App sind das ungefähr 70g, da 100g Haferflocken 58,7g Kohlenhydrate haben. Da Haferflocken jedoch nicht nur aus Kohlenhydraten bestehen, muss ich auch die Eiweiße, Fette und Kalorien mit 0,7 multiplizieren. Demnach komme ich auf 260kcal, 9,5g Eiweiß, 41g Kohlenhydrate und 5g Fett. Nun muss ich nur noch schauen, dass ich die Eiweiße und Fette auffülle und fertig ist die Mahlzeit. Nehmen wir noch 200ml Milch hinzu, sind das nochmal 96kcal, 6,8g Eiweiß, 9,6g Kohlenhydrate und 3g Fett. Insgesamt sind wir nun bei 356kcal, 16g Eiweiß, 50g Kohlenhydrate und 14,5g Fett. Wie ihr seht, rechne ich die Werte nur grob aus. Macht euch hier nicht verrückt, Milligramm zählen bringt keinen weiter. Nun brauche ich noch rund 180kcal, 24g Eiweiß und 5,5g Fett. Ich könnte jetzt noch 25g Whey von Optimum Nutrition reinpacken (93kcal, 19,5g Eiweiß, 1,5g Kohlenhydrate und 1,g Fett). Dann wäre ich insgesamt bei 449kcal, 35g Eiweiß, 51g Kohlenhydrate und 15,5g Fett. Für die restlichen 4,5g Fett könnte ich noch 10g Mandeln (59kcal, 2g Eiweiß, 0,5g Kohlenhydrate, 5,5g Fett) in das Müsli mischen. Nun bin ich bei 508kcal, 37g Eiweiß, 51,5g Kohlenhydrate und 20g Fett. Passt ;-).

Die restlichen Mahlzeiten kann man nun nach einem ähnlichen Muster aufbauen. Man kann die Makros auch individuell auf die Mahlzeiten verteilen, sie müssen nicht für jede gleich groß sein. Wichtig ist nur, dass man sich einen Ernährungsplan zusammenstellt und diesen befolgt. Dann kann eigentlich nichts mehr schief gehen.

Der initiale Aufwand ist etwas hoch, aber dafür hat man für die nächsten Woche Ruhe und schon eine fertige Einkaufsliste parat. Besonders schlaue können theoretisch schon vorrechnen, was sie pro Woche für Essen ausgeben.

Bei Fragen oder Problemen, schreib mir einfach: kevin.indig@gmail.com. Gegen eine kleine, aber gut investierte, Summe,  erstelle ich dir auch gerne einen individuellen Plan.

Die beste Diät um abzunehmen
4.5 (90%) 18 vote[s]

Kevin

Hey, Ich bin Kevin und Author dieses Blogs.

Ich glaube, dass jeder Stärke und Leidenschaft in Fitness finden kann.

Ich glaube, dass jeder seinen Körper so formen kann, wie er es sich vorstellt, trotz jeglicher Limitierung.

Ich glaube, dass jeder Gesundheit und Langlebigkeit in Fitness finden kann.

Ich glaube, dass Fitness Dein Leben verbessern kann und deshalb gibt es Super-Pump: um dir zu helfen dein Leben zu verbessern.

2 comments on “Die beste Diät um abzunehmen

  1. Hallo und guten Tag, ich finde diesen Artikel sehr interessant und auch sehr plausibel oder loggisch oder….

    hhhmm,, also so ganz viel Ahnung habe ich nicht, aber letztendlich ist dies doch auch eine „Weniger Kohlehydrate-Ernährung“.

    Denn Eiweiss- und Fett-Anteil sind ja feste Bestandteile und das Kaloriendefizit wird ja von den Kohlehydrat-Kalorien abgezogen oder habe ich was missverstanden?!

    Mit einem Körpergewicht von ca. 66 kg, bleiben mir dann nicht mehr viele Kohlehydrate, das ist doch ziemlich schwer zu schaffen.

    Gruß

    • Hey Brigitte,

      es kommt darauf an wie man „weniger Kohlenhydrate“ oder „Low Carb“ definiert. Kohlenhydrate sind oft ein gutes Rad, an dem man drehen kann um Kalorien zu reduzieren, aber nicht weil Carbs „gut“ oder „schlecht“ sind. Wie viele Kohlenhydrate isst du denn am Tag normalerweise?

      Cheers,
      Kevin

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.